Reggae Boyz Jamaikas Nationalteam Nationalelf von Jamaika JFF WM Weltmeisterschaft 1998 2002 2006 Frankreich Deutschland Gold Cup Fotos Nachrichten Fans Fan-Club

Offizielle Internetseite der Deutschen Reggae Boyz Fans
reggae boyz jamaica

jamaika fussball
Any Browser

WM-Qualifikaton für Südafrika 2010

Glückliches 1:1 in Toronto gegen Kanada


In der Zwischenrunde treffen die Reggae Boyz mit Kanada, Honduras und Mexiko auf 3 starke Mannschaften. Nur die ersten beiden Mannschaften qualifizieren sich für die Hauptrunde.

Bereits vor dem Spiel  in Toronto war klar, dass die Ahornblätter aus Kanada als Favourite in die Partie gehen. Gespickt mit 13 Spielern aus dem Ausland musste man sich auch nicht verstecken. Mit Rob Friend (Borussia Mönchengladbach), Daniel Imhof (VfL Bochum) und Kevin McKenna (FC Köln) wurden 3 Spieler aus der deutschen Bundesliga nomminiert. Des Weiteren verfügen die Kanadier mit Julian De Guzman vom spanischen Topclub Deportivo La Coruna einen hervorragenden Spielmacher.

Die Reggae Boyz reisen nur mit einem B-Team an, da viele englische Vereine ihren Spielern die Freigabe verweigerten, da es sich nicht um einen offiziellen Termin im Fifa-Kalender handelte. Ein Witz, wenn man bedenkt, dass es sich um ein WM-Qualifikationsspiel handelt, wo jeder Spieler dringend gebraucht wird. Neben Marlon King, der für das Spiel aus unbekannten Gründen aus dem Kader gestrichen wurde, fehlte auch noch Ricardo Fuller, der am Wochenende davor für Stoke City in der Premier League ein Tor erzielte. Beide Spieler sind in der Nationalmannschaft gesetzt. Des Weiteren fehlten auch noch der Flügelflitzer Campbell Ryce, Jermaine Johnson und Abwehrchef Claude Davis, die alle verletzt ausfielen. Den schwersten Aufall mussten die Boyz mit Tyrone Marschall verkraften. Der Abwehrspieler von Toronto FC fiel wegen einer Muskelverletzung aus. Schade, denn kennt im BMO Stadion in Toronto jeden Grashalm und wäre sicherlich sehr motiviert gewesen. Rene Simoes musste einfach improvisieren und einigen Spieler aus der heimischen Liga das Vertrauen schenken.


Jermaine Taylor wurde 90. Minuten lang gefordert


Vor 21.978 Zuschauern im ausverkauften BMO Stadion von Toronto, darunter mehrere tausende Jamaikaner, begannen die Gastgeber das Spiel zu bestimmen, ohne jedoch gefährlich vor das Tor von Ricketts zu kommen.

In der 8. Spielminute probierte es der ehemalige Kaiserslauterner Spielmacher Patrice Bernier mit einem Flachschuss, doch der schwache Schuss konnte von Ricketts ohne Probleme abgefangen werden. Wenig später bediente De Rosario Altstar Radzinski, doch sein Schuss flog weit über das Tor.


Gardner (links) schaut De Rosario (rechts) beim Schuss zu

Der 40-jährige Pat Onstad im Tor der Gastgeber erlebte in der Anfangsphase einen ruhigen Abend. Bei einem Weitschuss von Kevon Taylor musste er nicht eingreifen, da der Ball weit über seinen Kasten flog. Dieser Schuss brachte die Initialzündung für die Boyz und sie kamen immer näher an das Tor von Onstad. Austin scheiterte mit einem unplatzierten Flachschuss am kanadischen Torhüter, der keine Mühe hatte den Ball abzufangen. Wenig später hätte beinahe Burton das 1:0 erzielt, doch eine Flanke von Williams erreichte er nicht und der Ball wurde eine sichere Beute von Onstad. Die Kanadier konnten sich bis zur Halbzeit keine weiteren Chancen gegen eine gut gestaffelte jamaikanische Abwehr erarbeiten. Mit einem 0:0 ging es in die Pause.


Phillips im Zweikampf

In der 2. Halbzeit wurden die Boyz eiskalt erwischt. De Rosario spielte einen langen Pass in den Strafraum. Torjäger Radzinski verlängerte den Ball per Kopf in die Mitte. Dort stand De Guzman, der nicht lange fackelte und den Ball ins Tor versenkte. Ein großer Schock für die Boyz, die bis zu diesem Zeitpunkt in der Defensive sehr ordentlich verteidigten.

In der 52. Spielminute gab es einen Eckball für die Reggae Boyz. Andy Williams schnitt den Ball mit viel Effekt an und dieser landete direkt im Tor. Torhüter Pat Onstad berührte den Ball noch leicht. Ein großer Torwartfehler, aber auch ein sehr schöner Eckball von Williams. Nach dem Ausgleich war nun wieder alles drin.

Wenig später war es erneut Williams, der den kanadischen Torhüter mit einem Freistoß prüfte. Dieser riss seine Fäuste hoch und konnte den Ball gerade noch über das Tor bugsieren. Wenig später nahm Simoes den Torschützen vom Spielfeld und brachte mit Luton Shelton einen frischen Stürmer. Er war es dann auch gleich, der sich auf dem rechten Flügel durchsetzen konnte, doch sein Flachschuss war kein Problem für Onstad im Tor.

Konnte sich selten durchsetzen: Demar Phillips

Danach ging bei den Boyz in der offensive überhaupt nichts mehr zusammen und die Kanadier kamen immer gefährlicher vor das Tor. Der eingewechselte Stürmer Hume scheiterte knapp mit einem Kopfball. Einen Schuss von De Rosario konnte Ricketts abwehren, den Nachschuss von De Guzman parierte er aus kürzester Distanz mit einem unglaublichen Reflex. De Guzman (Vater aus den Phillipinen, Mutter aus Jamaika) drehte nun weiter auf. Ein Schuss aus 22 Metern ging nur denkbar knapp über das Tor von Ricketts.


Erzielte den wichtigen Ausgleich: Andy Williams

Die größte Chance zum Siegtreffer gab es kurz vor Schluss für die Kanadier. Ricketts griff bei einer hohen Flanke am Ball vorbei, doch Hume konnte den Ball nicht im leeren Tor versenken, da Goodison mit einer überragenden Rettungstat den Ball abwehren konnte. Die letzte Chance im Spiel vergab der eingewechselte Omar Cummings, der mit einem Flachschuss an Onstad scheiterte.

Die Reggae Boyz können mit einem Punkt in Kanada hochzufrieden sein. In der Defensiven standen sie sehr ordentlich, jedoch wirkten sie im Angriff recht hilflos und überließen viel dem Zufall. Dies lag aber auch daran, dass Burton im Angriff für sich allein gestellt war. King und Fuller hätten wohl für mehr Gefahr gesorgt.

Positiv blickt man nun auf das nächste Spiel im "Office" gegen Mexiko. Der Punktgewinn weckt auf alle Fälle das Selbstvertrauen.

Kanada: Onstad - Klukowski, Hastings, Hutchinson, Serioux - De Guzman, Stalteri (Kapitän), Bernier (65. Hume), De Rosario - Friend (77. Gerba), Radzinski.

Jamaika: Ricketts - Woodbine, J. Taylor, Goodison, Gardner (Kapitän) - E. Taylor, Williams (63. Shelton), Phillips (90.+2 Hue), Austin, Wolfe (87. Cummings) - Burton.

Tore: 1:0 De Guzman (47. Vorarbeit Radzinski), 1:1 Williams (52. ohne Vorarbeit).
Gelbe Karten: De Rosario, Serioux, Hutchinson / Williams.
Zuschauer: 21.978 in Toronto/Kanada
Schiedsrichter: Batres (Guatemala).

erstellt von: Andreas Wieser
Bilder von: Jamaica Observer, Fifa.com