Reggae Boyz Jamaikas Nationalteam Nationalelf von Jamaika JFF WM Weltmeisterschaft 1998 2002 2006 Frankreich Deutschland Gold Cup Fotos Nachrichten Fans Fan-Club

Offizielle Internetseite der Deutschen Reggae Boyz Fans
reggae boyz jamaica

jamaika fussball
Any Browser

                                                                                                                                               

1:8 Debakel gegen den Iran


Im 4. Spiel und letzten Spiel der Asienreise ging es für die Boyz in den Mittleren Osten nach Iran, um in der Hauptstadt Teheran gegen die stärkste Mannschaft in Asien, der Nationalmannschaft des Irans, anzutreten.

Für die Perser war es das vorletzte Vorbereitungsspiel für den Asien-Cup und deshalb spielten mit Medhi Mahavikia (Eintracht Frankfurt), Javad Nekounam (CA Osasuna), Ex-Bayern Spieler Ali Karimi (Quatar Sports Club) und Vahid Hashemian (Hannover 96). Auf der Bank sahs ein Teamkollege von Ricardo Gardner bei Bolton, Anderanik Teymourian, der jedoch nur auf der Bank sahs.

Kurz vor Anpfiff viel bei den Boyz auch noch Innenverteidiger Harvey aus. Der 31-jährige Donald Stewart übernahm seine Position in der Innenverteidigung.

1

Bereits in den ersten Sekunden eine gute Möglichkeit für den Iran, doch der Schuss von Hashemian wurde von Dwayne "Killer" Miller zur Ecke gelenkt. Nach der Ecke köpfte Nekounam das 1:0 und das nach 40 Sekunden!!!!

Bereits eine Minute später das 0:2 aus Sicht der Reggae Boyz. Madanchi zog aus 25 Metern ab und der Sonntagsschuss landete genau im Kreuzeck.

2

In der 15. Minute eine Großchance durch Ali Karimi, doch sein Lupfer ging über das Tor. Die Abwehr der Reggae Boyz glich einen Hühnerhaufen. Auch nach vorne konnten die Spieler von Bora Milutinovic nicht überzeugen.

In der 18. Minute hielt Miller einen Kopfball von Hashemian, doch der Nachschuss von Nekounam von den Bolton Wanderers landete erneut im Tor. 0:3 nach 18 Minuten. Es bahnte sich ein Debakel an.

2 Minuten später erneut ein Tor für den Iran. Hashemian traf per Kopf. Dwayne Miller im Tor konnte einem Leid tun, besonders weil er einige gute Schüsse parieren konnte.

3

Bora Milutinovic reagierte und nahm den Mario Swaby vom Platz, der bis dahin eine katastrophale Leistung bot. In den letzten Spielen wusste er jedoch zu überzeugen. Für ihn kam mit Xavian Virgo ein weiterer Jungspund in die Partie.

Der Iran kam zu weiteren Torchancen, doch "Killer" Miller im Tor parierte großartig.

Zur Halbzeit wurde ein jamaikanischer Reporter vom Observer von den iranischen Zeitungen gefragt, wie stark das jamaikanische Team wirklich ist und wieviel Geld sie vom iranischen Verband bekommen haben um so eine Leistung abzuliefern. Wirklich sehr harte Worte.

Mit Fabian Davis für Wolery Wolfe und Richard McCallum für Dwayne Miller brachte Bora 2 weitere Spieler, die ein Debakel verhindern sollten.

4

McCallum konnten seinen Kasten jedoch nur 4 Minuten sauber halten. Madanchi  kam im Strafraum zum Schuss und versenkte den Ball im Tor. Der Ball schien nicht unhaltbar zu sein.

Khatibi erhöhte in der 82. Spielminute nach einem schnellen Konter auf 6:0. In der 85. Spielminute gelang den Boyz der Ehrentreffer. Fabian Davis Ecke verwertete Fabian Taylor per Kopf. Ein schönes Tor, aber nur der Ehrentreffer zum 1:6.

Die Boyz wachten jetzt auf einmal auf und erarbeiteten sich 2 riesige Möglichkeiten. Keneil Moodie traf per Weitschuss nur den Pfosten (86.) und Donovan Davis scheiterte alleine am Torhüter Rahmati.

Dies sollte sich jedoch rächen. Khatibi erhöhte erneut nach einem Konter auf 7:1. In der Nachspielzeit gelang Enayati sogar noch das 8:1.

5

Bora Milutinovic war nach dem Spiel sehr enttäuscht: "Es tut mir echt leid. Jetzt habe ich schon so viele Spiele bestritten, aber noch nie eine so hohe Niederlage erlebt, aber die Spieler bemühten sich und ich hoffe, dass sie daraus lernen". Wir müssen nun die von der Fifa datierten Spiele für dieses Jahr nutzen um die Mannschaft auf die WM-Qualifikation vorzubereiten".

Auf die Frage ob er denn mit der gleichen Mannschaft weiterarbeiten will, gab er keine konkrete Arbeit, aber es ist davon auszugehen, dass in der Zukunft die Spieler aus den europäischen Profiligen eine Chancen erhalten werden.

Iran: Roudbarian (59. Rahmati) - Nekounam, Hosseini (68. Nosrati), Rezaeb (60. Shanouri), Kaebi - Mahdavikia (69. Khatibi), Karimi, Madanchi, Zare - Shojael, Hashemian (85. Enayati).

Jamaika: Miller (46. McCallum) - Reid, Swaby (25. Virgo), Phillips, Stewart, Finlayson (81. D. Davis) - Palmer (54. Austin), Edwards, Harrison (62. Moodie) - Wolfe (46. F. Davis), F. Taylor.

Zuschauer: 12.000.

Fazit zur Asienreise: Die Boyz reisten mit einem C-Team nach Asien und mussten 3 ganz bittere Niederlagen gegen Indonesien (1:2), Vietnam (0:3) und gegen den Iran (1:8) hinnehmen. Nur gegen Malaysia konnte mit 2:0 gewonnen werden. Mit einem Sieg, 3 Niederlagen und einem Torverhältnis von 4:13 treten die Boyz via Niederlande und Los Angeles den Heimweg nach Jamaika an.

Gegen Indonesien und Vietnam hätte gewonnen werden müssen. Die Niederlage gegen den Iran war zu erwarten, wenn auch nicht in dieser Höhe.

Die Abwehr der Boyz hinterließ während dieser Tour einen erschreckend schwachen Eindruck und war besonders bei Kontern extrem anfällig, aber im Luftkampf sehr schwach. Im Angriff konnten die Boyz nur sporadisch überzeugen, aber es fehlten die Anspiele aus dem Mittelfeld, da ohne echten Spielmacher gespielt wurde.

2 Spieler überzeugten auf dieser Tour, Torhüter Dwayne Miller (19) und Angreifer Wolery Wolfe (25), dem 2 Treffer gelangen.

Bora Milutinovic hat nun hoffentlich erkannt, dass das junge Team Unterstützung von erfahreneren Spielern aus Europa benötigt um einen Schritt weiter zu kommen. In der Abwehr fehlten ganz klar die beiden Innenverteidiger Davis und Stewart, die ja bekanntlich beide in der 2. englischen Liga spielen und dort sehr erfolgreich sind.

Des Weiteren gingen Spieler wie Jason Euell, Omar Daley, Jermaine Johnson, Campbell-Ryce, Luton Shelton und Ricardo Fuller ab, um nur ein paar zu nennen.

Mit diesen Spielern hätte die Boyz bei der Asien-Tour besser abgeschnitten. Für die jungen Spieler war es nichts desto trotz eine gute Erfahrung.

Bericht von: Andreas Wieser

Fotos:  Milad Payami/Fars News Agency