Reggae Boyz Jamaikas Nationalteam Nationalelf von Jamaika JFF WM Weltmeisterschaft 1998 2002 2006 Frankreich Deutschland Gold Cup Fotos Nachrichten Fans Fan-Club

Offizielle Internetseite der Deutschen Reggae Boyz Fans
reggae boyz jamaica

jamaika fussball
Any Browser

Tolles Spiel der Reggae Boyz bei Rene Simoes´Comeback - 1:1 gegen Costa Rica -
German Reggae Boyz Supporter live in Kingston


In Savanna La Mar auf den Weg nach Kingston


Mit Driver Ripton im "Office"

Für den President (Andi) und den Vice-President (Lukas) der German Reggae Boyz Supporter erfüllte sich am 6.Februar 2008 ein langersehnter Traum: Live im Office die Reggae Boyz spielen zu sehen. Der Tag war aus diversen Gründen etwas ganz Besonderes:

Bob Marley´s birthday
Rückkehr von Trainer-Hero Rene Simoes

Comeback von Goalgetter Marlon King nach fast 2-jähriger Sperre

Erstes Live-Spiel im Office für die German Reggae Boyz Supporter


Driver Ripton auf den Weg nach Kingston

Am „day of the match“ machten wir uns mit dem jamaikanischen Driver Ripton aus Santa Cruz, Patrick aus Black River und Ralf aus Köln auf den Weg nach Kingston. Nachdem wir unsere Trikots und anderen Fan-Utensilien überzogen, starteten wir gegen 13 Uhr in Negril, wo wir uns 10 Tage aufhielten und eine supercoole Zeit hatten.

Die Fahrt nach Kingston ging über Black River – Santa Cruz – Mandeville – May Pen – Spanish Town und Portmore. Wir konnten also einige Eindrücke von Jamaika sammeln. Insgesamt waren wir knapp 3,5 Stunden unterwegs. Die Fahrt verging dank der guten Musik im Taxi (Tarrus Riley, Kiprich, Bob Marley and many more) relativ schnell.

Am Stadion angekommen, konnten wir es kaum erwarten, dieses zu betreten. Es herrschte eine sehr positive Stimmung und man merkte, dass die Jamaikaner sich unglaublich auf dieses Spiel freuten, was natürlich auch an der Rückkehr von Rene Simoes lag. Zudem traten die Reggae Boyz (fast) in Bestform an. Bis auf Jason Euell, Richard Langley, Claude Davis und Nyron Nosworthy standen alle Legionäre im Kader.


vor dem "Office"

Vom Komfort des Stadions waren wir überrascht. Ausschließlich Sitzplätze und einige Essens- und Trinkstände, die sich um das leibliche Wohl der „crowd“ sorgten. Kurz vor dem Anpfiff haben wir uns noch mit Pattys und Red Stripe versorgt und dann ging es los. Unglaublich!!! Die German Reggae Boyz Supporter LIVE im Office!!!


Eingang vom "Office"

Die Startaufstellung der Reggae Boyz:

Tor: Donovan Ricketts

Abwehr: Ian Goodison, Damion Stewart, Tyrone Marshall, Ricardo Gardner

Mittelfeld: Rudolph Austin, Jamal Campbell-Ryce, Demar Philipps, Jason Morrison

Sturm: Marlon King, Ricardo Fuller


Das "Office" füllt sich schön langsam


Die Familien der Spieler sitzen ganz nah am Spielfeldrand auf Gartenstühlen


leicht bewölkt, aber dennoch großartige Stimmung im Stadion


Langsam füllt sich die Fankurve der Reggae Boyz. Der 12. Mann


Ralf aus Köln war auch am Start....


...ebenso German Reggae Boyz Präsident Andi


...da durfte der Vize-Präsident Lukas natürlich nicht fehlen

Die Reggae Boyz legten im mit 30.000 Zuschauern ausverkauften Stadion los wie die Feuerwehr. Von Anfang an zeigten sie, wer der Herr im Hause ist. So erspielte sich die technisch starke Offensive Chancen im Minutentakt. Bereits nach 30 Sekunden folgte der 1. Schuss auf das Tor von Costa Rica. Wenig später setzte Goodison einen Kopfball nach einer Ecke etwa 3 Meter über das Tor. Es zeigte sich einmal mehr, dass der Abschluss eine Schwäche ist. Nach 15 Minute beinahe das 1:0 für die Boyz nach einer guten Flanke von Tyrone Marshall, doch Mittelfeldmotor Jason Morrison schoss weit am Tor vorbei. Marlon King, der erstmals nach fast 2-jähriger Sperre wieder spielte, hätte beinahe sein Tor zum Comeback erzielt, doch sein Schuss ging weit über das Tor, nachdem er ein traumhaftes Zuspiel von Marshall abschloss. Dann, nach ca. 20 Minuten, explosionsartige Stimmung im Office. Der starke Demar Philipps setzte nach einer Flanke von Ricardo Gardner einen sehenswerten Fallrückzieher an den Pfosten. Das wäre wohl ein „Tor des Jahres“ geworden. Wirklich schade…nicht auszumalen, wie die Fans abgegangen wäre, hätte dieser Ball im Netz gezappelt…


The Reggae Boyz are here....


Costa Rica (links) und die Reggae Boyz (rechts)

Nichts desto trotz kämpften die Boyz aufopferungsvoll und spielten unermüdlich ihr Pressing weiter. Dass es zur Pause noch 0-0 stand, lag auch am guten Torhüter der Costa Ricaner.

Die Halbzeit war dann ein absolutes Highlight. Halbzeit heißt in Jamaica PARTY!!! So konnten wir eine Performance von mehreren internationalen Künstlern bestaunen. Natürlich sang Tony Rebel „Jah is on my side“ und als Tarrus Riley seinen Smash-Hit „She´s Royal” zum Besten gab, flippte das Stadion völlig aus. Zu guter letzt sang dann auch noch der „Poor People´s Gouvernor“ Bounty Killer.


Eckball durch Campbell-Ryce

Die Boyz nahmen den Halbzeit-Vibe mit in die zweite Halbzeit, doch es war nach wie vor das gleiche Bild: es war ein Spiel auf ein Tor. Costa Rica hatte bisher KEINE Torchance.

Jedoch wurden beste Torchancen durch Austin und Phillips vergeben, die aber allesamt am hervorragenden Ricardo Gonzales im Tor von Costa Rica scheiterten.

In der 80. Minute kamen die Ticos das erste Mal vor das Tor von Ricketts. Nach einem schönen Pass von Spielmacher Walter Centeno und einer Unaufmerksamkeit in der Defensive von Goodison und Stewart, erzielte der erst kurz davor eingewechselte Sunsing das völlig unverdiente 0-1. Es war im ganzen Spiel der erste richtige Schuss auf das Tor von Donovan Ricketts. Sehr bitter.


2. Halbzeit

Doch die Boyz steckten den Kopf nicht in den Sand. Rene Simoes reagierte und brachte mit Wolry Wolfe und Roen Nelson zwei Offensivkräfte. Den verdienten Ausgleich erzielte dann aber ein alter Bekannter. Nach einer schönen Hereingabe von Rückkehrer Marlon King, war Tyrone Marshall völlig freistehend zur Stelle und traf mit einem schönen Kopfball unhaltbar zum 1-1 Ausgleich. Angetrieben vom genialen Publikum spielten die Boyz nun voll auf Sieg. Die Joker Wolfe und Nelson hatten auch tatsächlich noch aussichtsreiche Chancen zum Siegtreffer, die aber leider vergeben wurden. So blieb es beim hochverdienten 1-1. Für die Ticos ein mehr als schmeichelhaftes Unentschieden..


Der "Reggae Tiger" bei den Fans

Freuen konnte sich das SOS Children´s Village in Kingston über 50.000 US Dollar. Für jedes Tor der Reggae Boyz gab der Sponsor des Spiels JMMB einen Betrag in dieser Höhe aus.


Nach dem Schlusspfiff

Insgesamt war es ein sehenswertes Spiel der Boyz. Ein Sieg wäre absolut verdient gewesen. Man konnte aber die Fortschritte erkennen, die Simoes in seiner kurzen Amtszeit bewirkte. Allen voran die Begnadigung von Marlon King, der eine unverzichtbare Größe im Sturm der Boyz ist. Bestnoten verdienten sich auch WM-Veteran „Pepe“ Goodison, der hinten wie eine Bank stand und Mittelfeld-Dynamo Rudolph Austin von Portmore United. Es wird wohl nicht mehr lange dauern bis er nach Europa wechselt. Ricardo Fuller gefiel auch durch seine tolle Technik. Ein bisschen mehr Zielstrebigkeit vor dem Tor könnte ihm aber nicht schaden. Captain Ricardo Gardner absolvierte auch eine souveräne Partie. Ebenso Torschütze Marshall, der über seine rechte Abwehrseite nichts anbrennen ließ und viele gute Offensivaktionen hatte

Alles in allem war es für uns ein unvergessliches Erlebnis und wir werden alles daran setzen 2009 wieder LIVE im Stadion zu sein, um dann einen Sieg zu sehen und die Qualifikation zur WM 2010 in Südafrika zu feiern.

 Kingston hot – nah joke ting dat!“


Aufstellung:

Jamaika: Ricketts – Goodison, Stewart, Gardner, Marshall – Austin, Morrison (61. O. Daley), Phillips (80. Wolfe), Campbell-Ryce – Fuller (85. Nelson), King.

Ersatzbank: Kerr (Tor), Reid, Thomas, Finlayson, Laing.

Costa Rica: Gonzales – Cardero, Drummond, Nunes, Diaz – Centeno (71. Sequeira), Chinchilla, Hernandez (54. Rojas, 66. Nunes), Azofeifa – Ruiz (66. Gomez), Saborio (76. Sunsing).

Ersatzbank: Mesen (Tor), Umana, L. Gonzales, Montero.

Schiedsrichter: Brizan (Trinidad&Tobago).

Zuschauer: 30.000 (ausverkauft).


Autor: Lukas Glaser
Bild: Lukas Glaser und Andreas Wieser

Info: weitere Bilder vom Spiel und vom Jamaika-Urlaub folgen in den nächsten Tagen.....