Reggae Boyz Jamaikas Nationalteam Nationalelf von Jamaika JFF WM Weltmeisterschaft 1998 2002 2006 Frankreich Deutschland Gold Cup Fotos Nachrichten Fans Fan-Club

Offizielle Internetseite der Deutschen Reggae Boyz Fans
reggae boyz jamaica

jamaika fussball
Any Browser

Spielerbewertung und Fazit vom Spiel in Offenbach


Nachdem die Reggae Boyz erstmals in Deutschland mit der A-Nationalmannschaft antraten, schauen wir nochmals genau auf die erbrachten Leistungen der einzelnen Spieler.

 
Die Boyz beim Aufwärmen

 
Dwayne Kerr (Tor):

Verhinderte in den Anfangsminuten mit einer großartigen Parade den frühen Rückstand. Bei den beiden Toren war er machtlos. Zeigte einige Unsicherheiten, aber lieferte dennoch eine gute Partie ab.


Hielt stark: Dwayne Kerr

 
Desmond Breakenridge (Abwehr):

Spielte mittelmäßig. Keine großen Fehler, jedoch auch keine Aktionen in der Offensive. Für einen Stammplatz im A-Kader reicht diese Leistung nicht aus. Er ist aber jung und wird sich verbessern.

 
Breakenridge in Aktion

Dicoy Williams (Abwehr):
Versuchte sich auf der rechten Abwehrseite immer wieder in die Offensive einzuschalten. Ein groß gewachsene Verteidiger gewann viele Kopfballduelle, aber sein Passspiel war zu ungenau. Hatte Pech mit einem Kopfball über das Tor.

Xavian Virgo (Abwehr):
War nach längerer Zeit wieder im Nationalteam dabei und musste auf der linken Abwehrseite aushelfen. Er hatte seine Seite relativ gut im Griff, konnte jedoch keinerlei Akzente nach vorne setzen. Eine durchschnittliche Partie.

Jermaine Taylor (Abwehr):
Der Kapitän, „most experienced player“ und Abwehrchef hatte alle Hände voll zu tun. Sein schwerer Fehler (haute über den Ball) verursachte den 0:1 Rückstand. Stark in den Kopfballduellen, jedoch mit vielen Fehlpässen. Eine durchwachsene Partie. Bei den German Reggae Boyz Supporters sammelte der sympathische Spieler von St. George Pluspunkte, da er uns zu Richard Edwards brachte, von dem Lukas das Trikot von Harbour View erhielt.

 
Andi mit Kapitän Jermaine Taylor

Richard Edwards (Mittelfeld):
Richard „Shortman“ Edwards, neuer Publikumsliebling der German Reggae Boyz Supporter spielte eine ansprechende Leistung im defensiven Mittelfeld. Er ließ wenige Angriffe zu und zeigte großen Einsatz. Leider verletzte er sich kurz vor Schluss im Gesichtsbereich (Platzwunde an der Backe) und wurde ausgewechselt. Mit den German Reggae Boyz Supportern hat er Freundschaft geschlossen und wäre beinahe noch mit ihnen in Frankfurt weggegangen. Lukas bekam von ihm das versprochene Trikot von Harbour View. Die Boyz haben zwar das Spiel mit 0:2 verloren, die German Reggae Boyz Supporter mit Edwards einen neuen Freund gewonnen.

 
Richard "Shortman" Edwards und Andi

Keamar Daley (Mittelfeld):
Technisch ist der offensive Mittelfeldspieler der beste in der Mannschaft. Seine Fähigkeiten ließ er im Spiel immer wieder aufblitzen. Seine Flanken und Freistöße kamen gestern nicht an bzw. wurden zu schwach ausgeführt. Am Ball ist der 21-jährige Mittelfeldspieler eine Augenweide. Hatte Pech mit einem Schuss in der ersten Halbzeit.

Navian Boyd (Mittelfeld):

Spielte auf dem linken Flügel, konnte sich jedoch gegen die stabile südafrikanische Abwehr selten durchsetzen. Schwache Leistung des Mannes von Tivoli Gardens. Wenigstens stimmte die Einstellung und der Kampfgeist.

Jevaughn Watson (Mittelfeld):
Eine starke Partie des zentralen Mittelfeldmannes. Seine Pässe kamen immer an. Übte Druck nach vorne aus und versuchte zum Abschluss zu kommen, was ihm ein paar Mal gelang. Jedoch stellten seine Schüsse den südafrikanischen Torhüter vor keinen größeren Schwierigkeiten. Mit Abstand der beste Mann auf dem Feld.

Kavin Bryan (Angriff):
Die Nr. 5 begann mit Ryan Johnson im Angriff. Kam kaum zur Geltung, wurde aber sehr selten angespielt. Technisch sehr stark am Ball. Wich immer wieder auf den linken Flügel aus.

Ryan Johnson (Angriff):
Der einzige Vollprofi im Team war im Angriff auf sich alleine gestellt, da Bryan auf den Flügel auswich. Am ball sehr sicher, jedoch total ungefährlich. Versuchte es immer wieder mit Flankenläufen, die jedoch nicht an kamen. Holte dadurch einige Ecken heraus. Seine Leistung war zu wenig für einen Stürmer seiner klasse. Man muss ihn jedoch in Schutz nehmen, da er viele Bälle aus dem Mittelfeld erkämpfte und kaum brauchbare Zuspiele bekam.

 
Torhüter Dwayne Kerr beim aufwärmen

Einwechslungen:

Nicholy Finlayson (Abwehr):
Der Elfmeterspezialist wurde eingewechselt um für neuen Schwung zu sorgen. Gebracht hat die Einwechselung wenig. Er trat kaum in Erscheinung.

Ricardo Cousins (Mittelfeld):
Brachte nach seiner Einwechselung ein wenig Ordnung in das Mittelfeld und führte sämtliche Standardsituationen aus. Mehr Schwung nach vorne kam dabei aber auch nicht heraus. War nach längerer Zeit erstmals wieder im Aufgebot.

 
Richard Cousins in Aktion

Jerry Walters (Abwehr):
Der junge Rastaman kam in der 75. Spielminute zu seinem Länderspieldebüt. Der Spieler von Tivoli Gardens war total verunsichert und produzierte Fehlpässe am laufenden Band. Er muss sich gewaltig steigern um wieder eingeladen zu werden.

Romario Campbell (Mittelfeld):
Länderspieldebüt für den jungen Mittelfeldspieler von Harbour View und der U20 Nationalelf. Brachte ein wenig mehr Schwung in die Partie und rechtfertigte somit seine Nomminierung.

Mario Swaby (Mittelfeld):
Nach längerer Zeit wurde die Entdeckung von Bora Milutinovic wieder nomminiert. Der großgewachsene Mittelfeldspieler von Portmore United konnte dem Spiel keinen Stempel aufdrücken.

Devor Hodges (Angriff):
Der Topangreifer aus der jamaikanischen Liga wurde erst in der 90. Minute eingewechselt und kam für eine Bewertung viel zu spät. Warum er nicht eher eingewechselt wurde bzw. nicht von Anfang an spielte, bleibt allein das Geheimnis von Tappa Whitmore.

Anmerkung:
Torhüter Richard McCallum kam nicht zum Einsatz.

Fazit:
Die Boyz spielten unter den gegebenen Bedingungen (Jetlag, Anreise 10 Stunden davor, keine Trainingseinheit) ganz passabel, kamen jedoch in den 90. Minuten zu keiner einzigen Großchance. Der Test kann als Muster ohne Wert abgehackt werden. Das Spiel hat weder Südafrika noch Jamaika weitergebracht. Einziger Gewinner der Partie waren die German Reggae Boyz Supporter und JFF, die für das Spiel einiges an Geld bekommen haben. Es wird sogar gemunkelt, dass es sich dabei um 1 Mio. US Dollar gehandelt hat. Bleibenden Wert wird die Partie kaum haben. Man kann nur hoffen, dass solche Spiele unter diesen Bedingungen nicht mehr abgehalten werden.

Bilder vom Spiel:


Mc Callum und Kerr


Nationalhymnen


Jamaica Flag


Starting Eleven



Auswechselspieler


Ryan Johnson


German Reggae Boyz Supporter

 

Autor: Andreas Wieser
Fotos: privat und yahoo.com